Die diesjährige Abendunterhaltung des SATUS Derendingen stand unter dem Motto «Zauberwald». Die Natur erleben und Begegnungen mit wilden Tieren, verschiedenen Fabelwesen und Waldbewohnern waren angesagt.

Die sportlichen jungen Männer Nicola und Ivan (Nicola Kohler und Ivan Glauser) begaben sich zusammen mit den Unihockey Junioren B auf den Vitaparcours. Zu fetziger Musik wurden diverse Posten absolviert. Als die Hexe Aurora (Nicole Macedonio) aus dem Zauberwald die beiden Jungs mit ihren roten Schirmmützen gesichtet hatte, war klar: Diese knackigen Burschen muss sie in den Zauberwald locken, denn ihre Tochter Ottilia (Mirjam Häfeli) musste endlich an den Mann gebracht werden. So verloren Ivan und Nicola die Gruppe tatsächlich aus den Augen und verliefen sich auf dem Vitaparcours. In ihrer Not folgten sie einem kleinen Hasen, der sie in den Zauberwald führte. Die Hasenschar der Jugi hüpfte und tanzte fröhlich über die Bühne. Im Zauberwald ergatterte die Räuberbande eine grosse Beute mit Schmuckstücken und silbernen Kelchen. Die Turnerinnen feierten mit ihrem rassigen Tanz ein heiteres Räuberfest. Im Wald entdeckten Ivan und Nicola danach eine Höhle. Doch bald kamen die Räuber und verteidigten ihr Revier, so dass sich die beiden noch weiter in den Wald verirrten. Als Bäume verkleidet, blieben die Unihockey Junioren D nicht einfach verwurzelt auf der Bühne stehen, sondern boten als zum Leben erweckten Wald, eine mitreissende Darbietung. Die Hexe Aurora hatte es also geschafft, die Jungs waren im Zauberwald angekommen. Zu mystischer Musik zeigten die Jugi zusammen mit den Turnerinnen eine wunderschöne und harmonische Darbietung. Die Hexe Aurora traf danach im Wald auf die Jungs und erzählte den beiden von ihrer wunderschönen Tochter. Sie sei die hübscheste und intelligenteste Frau im Zauberwald und noch schöner als eine Fee. Das machte die beiden Jungs natürlich neugierig und sie folgten der Hexe, um sich mit Ottilia an der Lichtung bei der alten Eiche zu treffen. Die Feen der Jugi zeigten mit Gymnastikreifen eine schwungvolle und anmutige Choreographie. Dann schickte die Hexe ihre Tochter, die sich für ihren Zukünftigen in Schale geworfen hatte, los zum Treffpunkt. Die roten Mützen waren das Erkennungsmerkmal. So ging Ottilia los. Im tiefen Wald traf sie auf zwei Gestalten mit roten Kappen und folgte ihnen. Es war um sie geschehen, sie hatte sich sofort verliebt. Doch die beiden, die sie antraf, waren nicht die Auserwählten ihrer Mutter, sondern es handelte sich um Zwei aus einer Zwergengruppe. Die Männerriege konnte mit ihrem Zwergenmarsch das Publikum begeistern und sorgte mit ihrem originellen Kostüm für einen Lacher. Ottilia hatte ihren Traummann gefunden und stellte ihren Zwerg der Mutter vor. Diese war ausser sich, hatte sie doch extra zwei junge knackige Burschen für ihre Tochter in den Wald gelockt. Als Lösung wählte sie einen Zauberspruch, um die Jungs aus dem Wald zu vertreiben. Die heraufbeschworenen Hexen und Geister der Jugi schwirrten danach auf ihren Besen über die Bühne und geisterten durch den Zauberwald. Ivan und Nicola wussten nicht mehr weiter. Eingeschüchtert von den Hexen und Geistern wollten sie nur noch nach Hause. Doch wie sollten sie den Weg aus dem Zauberwald wieder raus finden? Da hörten sie das Gezwitscher eines Vogels. Die Turnerinnen zeigten mit ihren Federboas eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Choreographie. Der Vogel führte die beiden Jungs schliesslich aus dem Wald. Sie entdeckten in der Ferne Holzhacker, denen sie sich anschliessen konnten. Die Unihockey Herren sorgten als Holzhacker für Festhütten-Atmosphäre und für super Stimmung beim Publikum. Zum Schluss wurden alle Wesen und Tiere aus dem Wald von der Hexe nochmals zum Schlussbild zusammengetrommelt.

Auch dieses Jahr konnten das OK und die Tanzverantwortlichen ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine stellen, was die zahlreich erschienenen Gäste mit grossem Beifall honorierten. An dieser Stelle bedanke ich mich bei Andrea Kuratli, Karin Weber, Nicole Macedonio und Mirjam Häfeli für die super Zusammenarbeit im OK und bei allen, die in irgendeiner Form – Schreiben der Tänze, Ansagen, Ton/Licht, Bühnenchef und –helfer, Saal bereit stellen, Dekoration, Bar, Kaffeestube, Service durch die MGD Derendingen, Küche –dazu beigetragen haben, dass die Abendunterhaltung ein voller Erfolg war.

Haben wir Sie „gluschtig“ gemacht? Dann schauen Sie doch mal in der Turnhalle vorbei!

SATUS Derendingen