Die ganze letzte Maiwoche über schauten wir gespannt auf den Wetterbericht, da die Prognosen für den 30. Mai 2015 eher düster aussahen. An diesem Tag stand nämlich die vierte Ausgabe des Turnerinnenausflugs auf dem Programm. Am Freitag beschlossen wir, trotz minimaler Regenwahrscheinlichkeit, am Samstagmorgen Richtung Innerschweiz aufzubrechen. In Sattel bestiegen wir die Drehgondelbahn, welche uns auf den Mostelberg beförderte. Oben angekommen, verschafften wir uns auf der Karte einen Überblick über die verschiedenen Spazierwege und warteten bei einem warmen Getränk auf dich Nachzügler, welche mit dem eigenen Auto anreisten. Samt Kinderwagen begingen wir danach die kürzeste Route, die mit der Überquerung der längsten Hängebrücke Europas begann. Die etwas weniger Schwindelfreien unter uns bekamen auf den 374 Metern beim Blick in die Tiefe ein paar Mal einen erhöhten Puls und feuchte Hände. Nach ca. 45 Minuten kamen wir wieder an den Ausgangspunkt zurück und absolvierten die erste von drei Fahrten auf der Rodelbahn. Da auf die Schnelle kein geeigneter Picknickplatz zu finden war, wurden die bei einer Hütte gestapelten Festbänke und Tische geschnappt und ein Mittagsquartier errichtet. Nach zwei weiteren Bobabfahrten und einer Stärkung in Form von Kaffee und Kuchen im Restaurant, gondelten wir wieder talwärts. Ein Teil der Gruppe machte sich zu diesem Zeitpunkt auf den Heimweg, die anderen fuhren auf der schönen Strecke entlang des Ägerisees nach Baar, wo die Besichtigung der Höllgrotten auf dem Programm stand. Der Rundgang durch die kühlen Tropfsteinhöhlen war sehr interessant und lehrreich und die verschiedenen Formen der Stalaktiten und Stalagmiten in den Grotten regten zu fantasiereichen Deutungen an. Wieder draussen im Hellen und Warmen angekommen, ging die Reise weiter in die Stadt Zug. Dort erfüllte sich dann auch der Wunsch nach einem gemütlichen Apéro in der Sonne. Da wir alle zum ersten Mal in Zug waren, wollten wir dann noch etwas mehr von der Stadt sehen. Auf der Suche nach einem Restaurant machten wir darum einen kleinen Bummel durch die Gassen der schönen Altstadt. Das Wetter spielte zum Glück mit und wir konnten auch das Abendessen im Freien geniessen. Bei einem Spaziergang entlang des Sees kam bei Sonnenuntergang und Glace in der Hand zum Schluss noch etwas verstärkte Ferienstimmung auf. Müde und von vielen Eindrücken erfüllt, liessen wir uns danach heim nach Derendingen kutschieren.

SATUS Derendingen