Besammelte sich das Team aus Derendingen in der ersten Saisonhälfte eher um die Mittagszeit, traf man sich an diesem Morgen zum zweiten Mal in der Saison in den noch frühen Morgenstunden, um den Weg nach Kappelen in Angriff zu nehmen.

Klappte die frühe Besammlung beim ersten Versuch noch ohne Probleme, geriet bei einigen Spielern der Motor in der Morgenkälte noch zu stottern. So fuhr das Team gestaffelt und nicht wie sonst geschlossen an die wichtige Runde nach Kappelen, an der man auf das Punktegleiche Oekingen und die Wundertüte Burgdorf traf. Beide Spiele musste man gewinnen wollte man an der nächsten Runde gegen Kappelen um den Sieg der Gruppe noch ein Wörtchen mitreden.

Unihockey Derendingen – UHC Oekingen 8 – 7

Verlor man das erste Spiel Gegen den Tabellen und Dorfnachbarn in einem umkämpften, aber sehr fairen Spiel noch mit 6 – 3, wollte man es in der Rückrunde gegen das technisch und taktisch sehr gute Oekingen besser machen.

Derendingen startete sehr gut in die Partie und konnte in der 3. Minute durch Sven in Führung gehen. Oekingen konnte aber in der siebten und neunten Minute jeweils einen Konter ausnutzen und so 2 – 1 in Führung gehen. Das Spiel gestaltete sich dem Resultat nach sehr ausgeglichen und Derendingen konnte erst in der 17. Minute durch einen Bogenlauf von Simon hinter dem Oekinger Tor durch ausgleichen. Das war die Zündung für die Schlussphase der ersten Hälfte. Eine Minute später reagierte Oekingen seinerseits mit einem Backhand Tor. Wiederum eine Minute später konnte Derendingen durch Küenzi den Ausgleich vor der Pause erzielen.

Derendingen erwischte wie in der ersten Hälfte den besseren Start und konnte zum zweiten Mal in Führung gehen. Wie könnte es auch anders sein in diesem Spitzenkampf, natürlich glich Oekingen ein weiteres Mal mit einem Backhandschuss aus.

In der sechsten und siebten Minute konnten dann Nüni und Hans endlich einen Doppelschlag bejubeln und verhalfen so Derendingen zum ersten Mal an diesem Tag zu einem zwei Tore Vorsprung. Oekingen kam in der 12. Minute wider auf ein Tor durch ein Freischlagtor heran was aber durch Nüni in der 16 Minute beantwortet wurde.

Ab der 17. Minute begann Oekingen ohne Torwart zu spielen, was bei so einem routinierten und starken Team immer auch grosse Gefahr für den Gegner bedeutet. Dies vermochte Oekingen auch einmal auszunutzen, bekam aber im Gegenzug auch ein Tor durch einen schönen Weitschuss Loop von Remo ins leere Tor. Oekingen konnte noch einen sehr clever und brillianten Freischlag verwerten. So Stand es 5 Sekunden vor Schluss 8 – 7 für Derendingen und Oekingen stand aus nächster Nähe bereit für einen weiteren Freischlag. Dies brachte den Coach aus Derendingen dazu seine Auszeit zu nehmen und den drei eingesetzten Feldspielern sich eine Taktik zurecht zu legen um das unterfangen von Oekingen um jeden Preis zu verhindern.

Spannung pur 5 Sekunden vor Schluss. Keine Ahnung was auf dem Spielfeld geschah, ich schaute gar nicht mehr hin bis ich den erlösenden Schlusspfiff in meinen Ohren hörte.

Derendingen gewann den Spitzenkampf um Platz zwei und bewahrte so den Anschluss auf den Leader in einem fairen und würdigen Spiel.

Erfolgreich für Derendingen: Sven Wyss (Christian Küenzi), Simon Abegglen, Christian Küenzi (Sven Wyss), Simon Abegglen, Stefan Nünlist (Christian Küenzi), Roger Hänsli, Remo Bösiger, Remo Bösiger

 

Unihockey Derendingen – UHC Burgdorf III (HüüDrüü) 13 – 5

Das HüüDrüü aus Burgdorf ist immer wider eine Wundertüte. Sind alle Spieler dabei und fit können sie jedem Team gefährlich werden. Ist jedoch Zeit für Fasnacht oder andere Festivitäten sowie an diesem Wochenende, dann eher nicht. Sich jedoch auf das verlassen und in eine unnötige Niederlage reinlaufen? Lieber auch nicht.

Nach nur einem Spiel Pause und einem kurzen einlaufen kurz vor Spielbeginn ging die Partie los.

Nach zwei Minuten schlug es dann ein erstes Mal bei den Burgdorfern nach einem Freischlag ein. Nach weiteren drei Minuten konnte das 2 – 0 bejubelt werden, ehe ein Burgdorfer Nici in der nahen Ecke erwischte. So ging die ganze erste Halbzeit weiter. Der uniho kontrollierte das Spiel und Burgdorf gelang zwischendurch immer wider mal ein kleiner Nadelstich. So wie der mit der Freischlagvariante welche in Derendingen bekannt unter «dä Nici goht go Wanderä» bekannt ist. Ein sehr schöner und listiger Treffer bei welchem der Derendinger Coach wohl gerade nicht auf der Höhe zu sein schien. Die erste Hälfte ging in einem fairen Spiel mit 7 -3 an Derendingen.

In der zweiten Hälfte konnte Derendingen bis zur 30 Minute auf 10 – 3 davonziehen. Vielen Dank an dieser Stelle an Cedric Heer, doch gehört eigentlich dieser Treffer normalerweise Sven Wyss. Das wissen eigentlich alle vom Team.

Nach diesem Treffer wurde das Spiel dann immer mit härteren Bandagen geführt. Das Ganze wurde dann soweit hochgeschaukelt bis der Derendinger Coach seine Konsequenzen zog und auf den Block mit seinem Haudegen verzichtete. So konnte das Spiel auf beiden Seiten ohne Verletzungen mit einem Endstand von 13 – 5 beendet werden.

 

Erfolgreich für Derendingen: Christian Küenzi (Sven Wyss), Simon Abegglen (Remo Bösiger), Remo Bösiger, Simon Abegglen (Cedric Heer), Christian Küenzi, Stefan Nünlist, Simon Abegglen (Remo Bösiger), Simon Abegglen, Remo Bösiger, Cedric Heer, Simon Abegglen, Stefan Nünlist, Cedric Heer (Simon Abegglen)

SATUS Derendingen