Nachdem aus den letzten drei Spielen null Punkte resultierten, war es an der Zeit wieder zu alter Stärke zurückzufinden, um weitere Punkte zu sammeln.

 

Biberist Aktiv – Unihockey Derendingen

Das Spiel gegen den Nachbarn gestaltete sich, ähnlich wie beim ersten Aufeinandertreffen, sehr ausgeglichen. Derendingen konnte in der ersten Halbzeit zweimal in Führung gehen, wobei Biberist in jeweils kurzer Zeit eine Antwort fand und gleich wieder ausglich.

In der zweiten Halbzeit änderte sich dies dann aber ein wenig, als Derendingen mit einem Doppelschlag innerhalb von 40 Sekunden erstmals einen Zweitore-Vorsprung realisieren konnte. Darauf fand die Unterschicht aus Biberist keine Antwort mehr - auch die mitreisenden, lauten Fans konnten die Biberister nicht mehr zurückbringen. Derendingen seinerseits drückte das Score stetig weiter nach oben und Nicola Kohler, unser Torhüter, hielt (wenn die Verteidigung mal versagte) alles was auf ihn zukam. So konnte das Spiel nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit doch noch deutlich mit 8 – 2 gewonnen werden.

Erfolgreich für uniho: Cédric Heer (Urs Ackermann), Simon Abegglen (Adrian Frey), Adrian Frey (Simon Abegglen), Stefan Nünlist (Remo Bösiger), Roger Hänsli (Urs Ackermann), Remo Bösiger (Stefan Nünlist), Cédric Heer (Roger Hänsli), Remo Bösiger (Stefan Nünlist)

 

Unihockey Derendingen – Burning Fighters Ziefen

Gegen Ziefen verlor man in der letzten Runde. Dies war sicher noch allen Spielern in den Köpfen präsent. So war die Ansage des Trainers klar, die schmerzliche Niederlage vergessen zu machen und einen Sieg einzufahren.

Das Spiel startete jedoch erdenklich schlecht für die Derendinger, denn bereits nach sieben Minuten lag man mit 4 -0 zurück. Lag es an den zwei Spielen Pause oder an dem hohen Sieg gegen Biberist? Oder lag es schlichtweg am ganz eigenen Spielsystem, welches Ziefen aufzuziehen pflegt und mit dem man schon im ersten Spiel so seine Mühe bekundete?

Egal - der Trainer sah sich zumindest gezwungen, sein Timeout schon früh zu beziehen, die Spieler neu zu instruieren und neue Impulse in die Mannschaft zu geben.

So wurde fortan Ziefen früher unter Druck gesetzt, was ein Verzögern des Spielaufbaus verhinderte und Derendingen so mehr Tempo ins Spiel bringen liess. Auch die Defensive funktionierte nun besser. So wurde Christoph Mohn im Tor besser unterstützt, was ihm ermöglichte, seinen Job ab jetzt zu erledigen, da er nicht noch die fehlende Verteidigung ersetzen musste.

Bereits in der 9. Minute trug das Ganze dann Früchte. Man konnte einen Doppelschlag setzen und zum 4 – 2 aufholen. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff verhinderte ein Ziefener nur dank eines hohen Stockes den Anschlusstreffer, was einen Penalty zur Folge hatte, welcher aber leider nicht verwertet wurde.

Da der Schiedsrichter alles laufen liess, wurde leider ein faires, attraktives Spiel auf beiden Seiten verunmöglicht und die Spieler schaukelten die Härte immer weiter nach oben. Auch eine Abmachung in der Pause beider Teams, ein bisschen mehr Rücksicht aufeinander zu nehmen, hielt nur begrenzte Zeit an.

Der Schiedsrichter verpasste es, bereits zu Spielbeginn die vielen Stockschläge und die harte Gangart aus dem Spiel zu nehmen.

Kurz nach der Pause dann ein Dämpfer: Ziefen erhöhte zum 5 – 2. Ganze 14 Minuten dauerte es, ehe Derendingen ein weiteres Mal jubeln konnte. Nachdem ein Tor von Sven Wyss nicht gegeben wurde, spielte dieser mit der Wut im Bauch und konnte dank seiner Hartnäckigkeit den wichtigen Anschlusstreffer zum 5 - 4 erzielen. Die letzten drei Minuten waren gerade angebrochen, als Stefan Nünlist mit einem Weitschuss den Ausgleich erzielen konnte. Rund eine Minute später kam es noch besser und der gleiche Spieler erzielte seinen Hattrick zur ersten Führung in diesem Spiel, zum 6 – 5. Dabei blieb es dann auch in den verbleibenden zwei hektischen Spielminuten.

Ein grosses Lob gebührt Christoph Mohn, welcher sich nach vier frühen Gegentoren nicht beirren liess und das Team dank starken Paraden im Spiel hielt. Seine Paradedisziplin, sich hinter das Tor zu stützen, konnte er auf dem Feld in Deitingen, mit wenig Platz hinter dem Tor, wieder mal voll ausleben.

Erfolgreich für uniho: Simon Abegglen, Stefan Nünlist (Remo Bösiger), Cédric Heer (Roger Hänsli), Sven Wyss (Stefan Nünlist), Stefan Nünlist, Stefan Nünlist

 

 

M.Ac

SATUS Derendingen