Die zweite Runde stand vor der Tür und so machten sich 11 Spieler, ein Trainer und eine ganze Horde von Eltern auf den Weg nach Egerkingen. Die Halle wurde fast ohne Probleme gefunden und so standen den zwei Spielen des Tages nichts mehr im Wege.


Uniho : TVLohn 10:3
Das Spiel begann und wie es beim Uniho so üblich ist, wurde viel mit dem Stock gearbeitet. Dies war aber nicht weiter ein Problem, da Lohn die gleiche Art und Weise zu spielen hatte. Jedoch war die Schiedsrichterleistung eine Katastrophe! Dies bemerkten die beiden Trainer nach sehr kurzer Zeit und trafen sich deshalb zu einer kurzen Besprechung am Spielfeldrand, wobei gar nicht viel gesprochen wurde. Unser Anliegen war 1:1 das selbe: Der Schiedsrichter muss mehr pfeifen! Auf ein „Schiri.. Time-Out“ meinerseits, wurde mir ein Kopfschütteln als Antwort gegeben (Time-Outs sind bei den Junioren D noch nicht erlaubt).
Ich wurde jedoch von Adrian Kopp lautstark unterstützt: „ Doooch Schiri du muesch eifach meh pfife!!“ Wir dachten es würde sich nun bessern.. Falsch gedacht. Es wurde munter den grössten Mist zusammen gepfiffen, den ich bis Dato in meiner Trainerzeit erlebt habe. Blicke tauschten sich zwischen den Trainern hin und wieder aus und wurden durch Kopfschütteln, an den Kopf fassen/ schlagen oder einem Lachen ergänzt.
Die Junioren realisierten diese Fehler zwar, liessen sich aber nicht darauf ein. Daraus würden noch einige Spieler der Herrenteams etwas lernen. Es wurde Tor um Tor erzielt und vor allem die Eltern waren begeistert, wie sich die Junioren seit letzter Saison entwickelt haben.
In der Halbzeit gingen die beiden Trainer noch einmal zum Schiri, da auf beiden Seiten Tore gefallen waren, welche nicht regulär erzielt wurden. Wir erwarteten nicht eine Erklärung, denn der Schiedsrichter hat IMMER recht. Auch diese erneute Bitte mehr in das Blasinstrument zu blasen, nützte , wie sich nach dem Anpfiff zeigte, nichts. Wir hofften nur noch, dass sich die Fehlpfiffe auf beiden Seiten etwa ausgleichen würde.
Nach der Pause und kurzen Inputs ging es weiter und die Junioren drehten auf. Es war für mich und auch die Eltern sehr schön anzusehen, wie die Junioren Pässe spielten und Schüsse, welche ich in keinem Training gesehen hatte, abgaben. Ich war sehr glücklich, auch in erster Linie für die Junioren, welche doch eine schwere Saison 12/13 hatten. Adrian (Trainer Lohn) und ich kontrollierten dann noch den Spielbericht, weil das Spielsekretariat einen sehr unsicheren Eindruck auf uns gemacht hatte. Wir hatten jedoch Glück und mussten nichts mehr korrigieren.


Erfolgreich für Uniho: Es wird keine Skorerliste geführt. Ein Tor bringt das Team dem Sieg näher.


Uniho : SV Wiler Ersigen 5:6
Nach einer zwei stündigen Pause ging es gegen den gefürchteten SVWE. Die Junioren waren sichtlich aufgeregt, deshalb kassierten wir gleich zu Beginn 2 Tore und ich hatte für einen Moment Angst, dass dies den perfekten Match gegen Lohn hätte vergessen machen können. Doch dies war nur von kurzer Dauer. Die Spieler konnten meine Inputs umsetzen und begannen dann Tore zu schiessen. Die Eltern waren aus dem Häuschen. Wiler war uns immer wieder ein Tor voraus, dann glichen wir wieder aus. Für mich als Trainer eine Höllenqual und eine Berg-, Talfahrt der Gefühle. Als dann ca. zwei Minuten vor Schluss das 5:5 erzielt wurde von uns, wollten die Junioren noch einmal alles geben. Es wurde gekämpft und immer wieder aufs Wiler Tor geschossen. Leider vergeblich. 40 Sekunden vor Spielende wurde das letzte Tor erzielt, doch leider nicht von uns. Trotzdem bin ich extrem stolz auf die Junioren und wünsche mir noch viele solche Spiele in denen sie mich verblüffen dürfen. Die Leistung von jedem einzelnen hat uns eine fast perfekte Runde beschert und wir wissen nun, woran noch gearbeitet werden muss.


Erfolgreich für Uniho: Es wird keine Skorerliste geführt. Ein Tor bringt das Team dem Sieg näher.

SATUS Derendingen