Die zweitletzte Runde dieser Saison stand bei den Junioren B an. Mit einem etwas dezimierten Kader von 7 Feldspielern machte man sich zum zweiten mal auf nach Riehen. Die heutigen Gegner waren aufgrund der Tabellensituation klar besser.

Unihockey Kaiseraugst : Uniho 19:5

Die Worte vor dem Match wurden leider vom Team, wegen diversen Unruhen, nicht wirklich wahrgenommen. Ich befürchtete, dass wir den Start in die Partie, gänzlich verpassen werden, wenn die Jungs so aufs Spielfeld kommen. Doch mir wurde vorerst ein kleiner Hoffnungsschimmer bereitet. Wir schossen gegen den 2. Platzierten das erste Tor der Partie (was zugleich das letzte sein wird in dieser Halbzeit). Doch dann nahm das Schicksal seinen Lauf. Kaiseraugst spielte in einer andren Liga: Herrlich herausgespielte Treffer, laufstark und konsequenter im Zweikampf. Nach dem 8:1, liess man die Köpfe hangen und kassierte noch weitere 2 Tore zum Pausenstand von 10:1.

In der Pause versuchte ich, das aus meiner Sicht psychische Problem zu lösen. Leider schien mir dies zu misslingen. Der Gegner erhöte weiterhin munter den Score. Doch wer denkt, dass nun unsere Jungs völlig von der Rolle waren, der irrt. Gegen ende des Spiels kamen wir ins Spiel und konnten auch noch den einte der anderen Ball ins Eckige befördern. Leider waren zu diesem Zeitpunkt die zwei Punkte bereits verloren. Sowohl ich, als auch die angereisten Eltern, fieberten trotzdem noch mit, als ginge es um den Ausgleich in diesem Match. Nicht ganz unschuldig daran war, wie schon so oft, unser Torhüter Dominik Christ, welcher wieder Paraden zeigte, dass sogar mir manchmal der Mund offen stand.

 

Nach nur einem Match Pause ging es weiter an diesem Sonntag mit der Partie:

UHC Vikings Grenchen : Uniho 9:1

Wir wollten so weiterfahren, wie wir im vorhergehenden Match aufgehört hatten. Doch leider waren die Beine so müde, dass trotz Willenskraft nicht mehr viel gelang. Der Match war langweilig, da kein Tempo von uns gefordert wurde und Grenchen sich auf ihren bereits erzielten Toren ausruhen konnte. Nicht zuletzt, weil unsere Schüsse entweder sanft auf den Torhüter zugerollt kamen oder ins Niemandsland gedonnert wurden. Es fehlte einfach an der Kraft, in irgendeiner Art und Weise mehr aus dem Spiel herausholen zu können. Nach der Pause nahm auch ich Platz, da es keinen Grund mehr gab zu stehen. Mein Latein war am Ende und ich merkte wie die Jungs mit sich selbst kämpften und dennoch nichts dabei heraus sprang. Vielleicht lag es gerade an dem niedrigen Tempo, dass es für einmal in der Geschichte ein sehr faires und unspektakuläres Spiel zwischen den Wikingern und uns gab.

Langsam wird es fast zur Selbstverständlichkeit, aber auch in diesem Match lieferte unser hinterster Mann im Tor wieder eine hervorragende Partie ab. Dies wurde sogar vom Gegner gelobt, sowohl vom Trainer bei der Besprechung in der Pause (herzlichen Dank an das interessierte Elternteil, für die Info nach dem Spiel;)), als auch vom Captain beim Unterzeichnen des Matchblattes.

Leider 4 verlorene Punkte an diesem Sonntag, doch es sind noch 2 Partien zu spielen in dieser Saison und ich denke unsere Gegner dürfen sich warm anziehen.

SATUS Derendingen